Das Feuerwehrhaus

Geschrieben von Stefan Lohwieser.

Traunsteiner Wochenblatt vom 12. Juni 1999


Neues Feuerwehrhaus wurde fertiggestellt

Feuerwehrhaus Haslach

Freiwillige Feuerwehr Haslach zog in ihr neues Domizil ein

Rund ein halbes Jahr nach dem offiziellen Spatenstich ist das neue Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Haslach bereits bezugsfertig. 'Für ein öffentliches Gebäude ist das ein nahezu atemberaubendes Tempo', meinte daher schmunzelnd der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Max Kaiser, beim Einzug in das neue Domizil. Er sprach von einem 'historischen Tag für die Feuerwehr Haslach'. Mit einer zünftigen Brotzeit wurde die neue Heimat von den Floriansjüngern in Besitz genommen. Zusammen mit seinem Kommandanten Martin Thullner, seinen Feuerwehrkameraden und den Vertretern der Stadt freute er sich über das sowohl schöne als auch praktische Feuerwehrgerätehaus an der Axdorfer Straße, wie es Oberbürgermeister Fritz Stahl formulierte.
Seine aktiven Feuerwehrleute ermahnte Kaiser nochmals eindringlich, bei zukünftigen Alarmierungen doch bitte das neue Feuerwehrhaus anzufahren, denn beim alten würden sie ab sofort vor verschlossenen Türen stehen. Auch bei möglichen Übungsversäumnissen gelte nicht die Ausrede: 'I war ja do g'wesn, aba de andern net'. Damit sich alle Feuerwehrkameraden auch ganz bestimmt daran erinnern, daß der Umzug vollzogen wurde, nahmen sie beim alten Feuerwehrhaus Aufstellung und marschierten geschlossen, begleitet von ihrem Löschfahrzeug und ihrem Mannschaftsfahrzeug, zur neuen Unterkunft. Sowohl der Vorsitzende als auch der Oberbürgermeister unterstrichen die Leistung der Baufirmen und zeigten sich erfreut darüber, daß die Zusage von Architekt Konrad Hofmann, im Herbst könne man einziehen, durch die Kooperation tatsächlich eingehalten würde.
Auf die lange Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Haslach ging Stahl ein. 'Vermutlich war der schreckliche Dorfbrand von 1875 der Anlaß zur formellen Gründung'. Bereits 1877 lobte das Traunsteiner Wochenblatt eine sehr gelungene Feuerwehrübung in Haslach. Das vorher neue und nun alte Feuerwehrhaus wurde 1964 eingeweiht. Damals habe man sicherlich nicht daran gedacht, daß bereits nach 34 Jahren ein neues fällig sein werde, sagte der Oberbürgermeister. Nun genüge es aber nicht mehr den Anforderungen der modernen Zeit. 'Auch die Verkehrssituation an der Rupertistraße ist für einen Feuerwehreinsatz mehr als beklagenswert', stellte er fest, denn vor allen Dingen fehle eine besondere Alarmausfahrt. Durch den Neubau der Schule Haslach habe man auch über einen Neubau eines Feuerwehrgerätehauses nachdenken können. Das Schul- und Gemeindehaus sowie das anschließende Grundstück der Feuerwehr wurden an die Kreissparkasse verkauft. Die Stadt hatte damit einen »Finanzierungsbaustein« für das Feuerwehrhaus, sagte Stahl. 'Wir werden sehen, was die Zukunft bringt, hoffen aber, daß durch die Lage des Gebäudes, durch die Ausrüstung der Feuerwehr, durch das Haus selbst, den Ansprüchen über mehr Jahrzehnte Genüge geleistet werden kann'.
Mit dem Neubau sei ein großer Fortschritt erzielt worden. Der Stadtrat habe damit ein klares Bekenntnis zum Brand- und Katastrophenschutz und zur Hilfe für die Bevölkerung geleistet. Das Haus solle auch ein weiterer Ansporn für die Freiwillige Feuerwehr Haslach sein, sich für die Bürger und deren Hab und Gut einzusetzen. Das Stadtoberhaupt erinnerte zugleich daran, daß hier nicht nur die Feuerwehr, sondern auch die Schützengesellschaft 'Edelweiß' Haslach ihr neues Domizil findet. Mit großem Einsatz und mit wesentlicher Hilfe der Stadt schaffte sie sich ihr Schützenheim. 'Ich denke, die zwei Millionen Mark, die für das Feuerwehrhaus samt Grundstück, Zufahrten, Parkplätzen und Eingrünung aufzuwenden sind, sind gut angelegtes Geld', war Stahl überzeugt. Zum Vergleich: Das 1964 erbaute, 'alte', Feuerwehrhaus kostete die Gemeinde Haslach nach Abzug von Hand- und Spanndiensten ohne Grundstück gerade einmal 52 800 Mark. Die Schützen, die nochmals rund 800 000 Mark für ihren Bereich aufwenden, werden nach den Worten von Stahl zu einem späteren Zeitpunkt feiern. Da die Übergabe der Schlüssel am 5. Juni 1999 mit der offiziellen Einweihung erfolgt, wird im Haslacher Feuerwehrhaus insgesamt dreimal gefeiert.